P3488 JEEP - Zylinder 11 Steuerkreis des Auslassventils hoch | Auto-Codes | cardigital.net

P3488 JEEP - Zylinder 11 Steuerkreis des Auslassventils hoch



Mögliche Ursachen

  • Niedriger Öldruck
  • Eingeschränkter Öldurchgang
  • Motormechanischer Zustand
  • Fehlerhafter Zylinder-Deaktivierungsmagnet
  • Zylinderabschaltung Der Elektromagnetkabelbaum ist offen oder kurzgeschlossen
  • Zylinderabschaltung Magnetkreis schlecht elektrischer Anschluss Was bedeutet das?

    Mögliche Symptome

  • Motorleuchte EIN (oder Wartung der Motorwarnleuchte)

    P3488 Jeep-Beschreibung

    Um bei geringen Lastbedingungen eine maximale Kraftstoffeinsparung zu erzielen, wird das Motorsteuermodul (ECM) das Zylinderabschaltsystem anweisen, die Motorzylinder 1 und 7 an der linken Bank und die Zylinder 4 und 6 an der rechten Bank zu deaktivieren V4-Modus. Der Motor arbeitet mit 8 Zylindern oder im V8-Modus während des Motorstarts, des Motorleerlaufs und mittlerer bis schwerer Drosselung.

    Wenn der Befehl EIN ist, bestimmt das ECM, welcher Zylinder zündet und beginnt mit der Deaktivierung des nächstgelegenen deaktivierten Zylinders in der Reihenfolge der Zündreihenfolge. Der Gen IV-Motor hat eine Zündreihenfolge von 1-8-7-2-6-5-4-3. Wenn sich Zylinder 1 auf dem Verbrennungsereignis befindet, wenn die Zylinderabschaltung eingeschaltet ist, ist der nächste Zylinder in der Zündreihenfolge, der deaktiviert werden kann, die Zylindernummer 7. Wenn sich Zylinder 5 auf dem Verbrennungsereignis befindet, wenn die Zylinderabschaltung auf EIN gesetzt wird, dann der nächste Zylinder in der Zündreihenfolge, der deaktiviert werden kann, ist Zylinder Nummer 4.

    Die Zylinderabschaltung wird dadurch erreicht, dass die Einlass- und Auslassventile der ausgewählten Zylinder nicht geöffnet werden, indem spezielle Ventilstößel verwendet werden. Die Deaktivierungsheber enthalten federbelastete Verriegelungsstifte, die das innere Stiftgehäuse des Hebers mit dem Außengehäuse verbinden. Das Stiftgehäuse enthält den Hubkolben und den Stößelstangensitz, der mit der Stößelstange verbunden ist. Das äußere Gehäuse berührt den Nockenwellennocken durch eine Rolle. Im V8-Modus werden die Sicherungsstifte durch Federkraft nach außen gedrückt, wodurch das Stiftgehäuse und das äußere Gehäuse miteinander verriegelt werden, wodurch der Lifter als normaler Lifter fungiert. Wenn der V4-Modus eingeschaltet ist, werden die Verriegelungsstifte mit dem Motoröldruck nach innen gedrückt, der von den Ventilmagnet-Ölverteiler- (VLOM) -Solenoidmagneten geleitet wird. Wenn das Hubstiftgehäuse von dem Außengehäuse entriegelt wird, bleibt das Innenstiftgehäuse stationär, während sich das Außengehäuse mit dem Profil der Nockenwellennase bewegt, was dazu führt, dass das Ventil geschlossen bleibt. Ein VLOM-Magnet steuert sowohl die Einlass- als auch die Auslassventile für jeden Deaktivierungszylinder. Es gibt zwei unterschiedliche Ölkanäle, die zu jeder Zylinderdeaktivierungshubbohrung führen, einer für die hydraulische Spieleinstellung des Hubers und einer zur Steuerung der Sperrbolzen, die zur Zylinderdeaktivierung verwendet werden.

    Obwohl sowohl die Einlass- als auch die Auslassventilheber von der gleichen Magnetspule in der VLOM gesteuert werden, werden die Einlass- und Auslassventile nicht gleichzeitig deaktiviert. Die Zylinderabschaltung ist zeitlich so festgelegt, dass sich der Zylinder in einem Einlassereignis befindet. Während eines Einlassereignisses drückt die Einlassnockennase den Ventilstößel nach oben, um das Einlassventil gegen die Kraft der Ventilfeder zu öffnen. Die von der Ventilfeder ausgeübte Kraft wirkt auf die Seite der Verriegelungsstifte des Hebers und verhindert, dass sich diese bewegen, bis das Einlassventil geschlossen ist. Wenn der Einlassventilheber den Grundkreis des Nockenwellennockens erreicht, wird die Ventilfederkraft reduziert, sodass sich die Sperrstifte bewegen können, wodurch das Einlassventil deaktiviert wird. Wenn jedoch die Zylinderabschaltung eingeschaltet wird, befindet sich das Auslassventil für den deaktivierten Zylinder in der geschlossenen Position, sodass sich die Sperrstifte am Ventilstößel sofort bewegen und das Auslassventil deaktivieren können.

    Durch das Deaktivieren des Auslassventils zuerst ermöglicht dies die Erfassung einer verbrannten Luft / Kraftstoff-Ladung oder Abgasladung in der Verbrennungskammer. Das Einfangen von Abgasen in der Brennkammer trägt im V4-Modus zur Verringerung des Ölverbrauchs, der Geräusch- und Vibrationsniveaus und der Abgasemissionen bei. Während des Übergangs vom V8- zum V4-Modus werden die Einspritzdüsen der deaktivierten Zylinder ausgeschaltet. Die sekundäre Spannung oder der Funken des Zündsystems ist immer noch über den Zündkerzenelektroden der deaktivierten Zylinder vorhanden. Wenn alle Aktivierungsbedingungen für den Zylinderdeaktivierungsbetrieb erfüllt sind und aufrechterhalten werden, beschränken die ECM-Kalibrierungen die Zylinderabschaltung im V4-Modus auf eine Zykluszeit von 10 Minuten und kehren dann für 1 Minute in den V8-Modus zurück.

    Das Umschalten zwischen dem V8- und dem V4-Modus erfolgt in weniger als 250 Millisekunden, wodurch die Übergänge nahtlos und für den Fahrzeugführer transparent sind. Die 250 Millisekunden umfassen die Zeit, in der das ECM die Übergänge sequenziert, die Antwortzeit für das Einschalten der VLOM-Solenoide und die Deaktivierungszeit der Ventilstößel, alles innerhalb von zwei Umdrehungen der Kurbelwelle des Motors.

  • Vorheriger Artikel

    P0150 2006 NISSAN MAXIMA - Luft-Kraftstoff-Verhältnis-Schaltkreis Bank 2 Sensor 1

    Nächster Artikel

    C0075 PONTIAC - Fehlfunktion des ABS-Magnetventils 2 vorne rechts